Referenzen - Was sagen Freunde, Bekannte und Menschen, die meine Begleitung nutzten?

02/2020-10/2020

Start in 02/2020:
Anfang November fühlte ich mich gut.
Ich habe dann bei meinem Hausarzt mich dazu hinreißen lassen, mir eine Hepatitis Impfung geben zu lassen. Hintergrund sind Auslandsreisen, die ich ab und dann von Berufszwecken mache. Ich halte eigentlich nichts von Impfungen, habe mir da aber nichts Schlimmes bei gedacht.

Ich hatte einen Tag später bereits einen roten Gaumenzapfen und die Lymphbahnen im Mund sind gerötet. Einige Tage später ging es mir an die Bronchien oder Lunge, dass kann ich nicht sagen. Für mich war es sehr komisch und es konnten auch keinerlei Bakterien nachgewiesen werden. Ich dachte anfangs, das wäre eine normale Erkältung.

Im Anschluss war mein Kiefer entzündlich und das Kiefergelenk. Das ist dann auf die Ohren gegangen. Von Weihnachten bis vor 3 Tage hatte ich ein Ohrensäuseln. Das ist nun eigentlich weg.

Ich hatte der Impfung keine große Bedeutung geschenkt und es meiner Frau anfangs nicht gesagt. Nachdem die Symptome stärker wurden und es mir aus der Hand geglitten ist, habe ich das meiner Frau gesagt, da ich dachte, dass ich nun auch bleibende Schäden behalte. Das war vor allem da, als ich vor ca. 3 Wochen neuronale Auswirkung hatte, Kribbeln in den Beinen, leichte Muskelschwäche. Davor hatte ich davon im Internet gelesen.

Dann habe ich mich anscheinend verrückt gemacht, mein Blutdruck ist hoch gegangen, war anfangs bei 140/100 bis 150/110. dann ist der an einem Tag hoch gegangen bis zu 230/135. an dem Tag sehr schwankend.

Dem Voraus ging, dass ich, nachdem ich neuronale Auswirkungen hatte, mit einem Spezialist für Impfschäden aus der Schweiz gesprochen habe.
Ich hatte einen Tag vor dem hohen Blutdruck mit einer Isotheraphie begonnen.

Einen Tag später ist der Blutdruck wieder auf 130/90 runter. Seit dieser Woche ist er wieder auf 120/80. Für mich war es halt stressig, nicht zum Kardiologen zu gehen, da ich ansonsten befürchtet hätte, dauerhaft Tabletten zu schlucken. Was ich noch habe ist Blut im Urin. Eher am Abend. Heute Morgen (4.00 Uhr) hat der Teststreifen ganz minimal nur angezeigt.

Mir geht es soweit eigentlich schon wieder gut. Die Kieferentzündung ist bei einer Skala von 0-10 (10 hoch) bei 3. die Ohren bei 2. der gerötete Gaumenzapfen nach wie vor bei 7. In den Lungen spüre ich nur manchmal was.

Ich ärgere mich, dass ich diesen Fehler gemacht habe und meinem gesunden Körper so was angetan habe. Ich habe es mittlerweile aber eher angenommen und sehe es nun als Erfahrung. Immerhin kommen wir nun ja auch in Kontakt.

Dennoch habe ich noch bedenken, dass mein Darm noch was abbekommen haben könnte, da es da recht häufig zwickt.

Ziel erreicht in 10/2020:
Mir geht es insgesamt wieder sehr gut und ich fühle mich gesundheitlich auch wieder sehr stabil, so dass ich das Gefühl habe, dass ich wieder hergestellt bin.

07/2019-08/2020

Start 07/2019:
Klarheit, Struktur und Stärke finden mit nach Herzstillstand und Reanimation implantiertem Defibrillator 1994
Durch Widerstände sich auf einen neuen, begleiteten Weg einzulassen, die Konditionierung Erwartungen von außen zu erfüllen und Widerstände gegen Produkte aus dem MLM.

Ziel erreicht in 08/2020:
Ich beende die Einnahme von Transferfaktoren jetzt und mache erst mal keinen neuen Termin.
Insgesamt gesehen bin ich zufrieden mit dem Prozess und Verlauf. Danke für Deine Unterstützung. Auch Corona hat kräftig mitgeholfen.
Ich habe jetzt einen klaren Fokus auf dem Tisch (was ich mir so sehr gewünscht hatte) und werde Schritt für Schritt in diese Richtung gehen. Der erste Schritt ist schon eingeleitet - ich muss jetzt einfach die Germanische genauer studieren, um meine eigene Geschichte auch aus diesem Blickwinkel zu verstehen.

12/2018

Referenz Raum

11/2018

4 Monate Knieschmerzen nach einem Sportunfall haben mich in die Praxis geführt. Ich habe einen neuen Umgang mit meinem Körper gefunden und Schmerzfreiheit.
Nach einem erneuten Sportunfall am selben Knie haben wir auf die Ursachen geschaut, so dass ich einen neuen Umgang mit den Situationen in meinem Leben gefunden habe.

05/2016

Andre Rode:
Hier im Video dokumentiert.
Auf dem Weg, mich von den Unannehmlichkeiten meiner Multiple Sklerose zu befreien, habe ich Unterstützung durch die Heilpraktikerin Gudrun Dara Müller bekommen.
Sie hat meine Selbstheilungskräfte aktiviert und einige Ursachen für Symptome meiner MS gefunden.
In kurzer Zeit haben wir viel erreicht!

PS: Zwischenbericht 08.2016: Mein MRT war übrigens ohne Befunde :)
Hier ist der detaillierte Bericht bei Kopernikus e.V..

Nachbericht:
In der Gemeinschaft der Kranken ist Gesundheit ein Mangel, der belasten kann, da dann kein Austausch auf einer Augenhöhe möglich ist.
Deshalb ist Andre wieder in seine Kiste der Multiplen Sklerose zurück gekehrt.

04/2016

Danke Dara,
dein Besuch hat meine Sinnkrise für meine Vison beendet.
Ich bin wieder voller Feuer auch für die 5bN.
Ich kann jetzt die 5bN mit der Homöopathie verbinden.
Ich fühle, dass ich mit dem was ich möchte, richtig bin.
Es geht mir wieder richtig gut, so wie ich immer bin, voller Feuer.
Dafür möchte ich mich bei dir bedanken.
Ich freue mich, dass wir uns persönlich kennengelernt haben.
Liebe Grüße,
Antje

02/2016

Liebe Gudrun,
die Begegnung mit der Selbstheilung war wirklich richtungsweisend für mich. Seit Jahren habe ich mit meiner „chronischen“ Nebenhöhlenentzündung gekämpft. Jede erdenkliche Therapie der klassischen Schulmedizin habe ich durch. Für mich war klar: ich muss mit den Beschwerden leben. Dann sind wir beide uns begegnet. Ich bin ein grundsätzlich skeptischer Mensch und habe Deinen Heilungsansatz gründlich hinterfragt. Zum Glück bin ich aber auch offen genug, mich auf Unbekanntes einzulassen. Tja, was soll ich sagen? Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass durch das „Eintauchen“ in das eigene Ich solch heftige Reaktionen freigesetzt werden können. Ich bin definitiv überzeugt, dass durch Dein Zutun Prozesse in meinem Körper in Gang gesetzt worden sind. Ob die Nebenhöhlen bereits jetzt nachhaltig regeneriert sind, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall aber ist mein Mindset deutlich positiver gestimmt. Zudem kann ich mit Krankheits-Symptomen wesentlich besser umgehen und kann sie sogar willkommen heißen. Unterm Strich bin ich sehr froh, dass ich mich vertrauensvoll in Deine Hände begeben habe.
Alles Gute, Carsten
10/2018
P.S.: Seit unserer Begegnung im Februar bin ich immer noch Beschwerde-frei.
Das ist nun ein Zeitraum von mehr als 2 Jahren ... der längste, den ich je ohne Schnupfen verbracht habe.
Toll!
Carsten (www.coach-fuer-kmu-unternehmer.de)

11/2015

Liebe Dara,
heute möchte ich dir noch einmal danken für deine Unterstützung beim Auffinden meines Urkonflikts der sehr schmerzhaften Menstruation, die mich mein ganzes Leben lang begleitet hat.
Zuerst schauten wir mithilfe der Fünf Biologischen Naturgesetze und stellten fest, dass es sich um eine Schiene handelte, die sich Monat für Monat wiederholte.
Als wir dann zurückgingen zur allerersten Menstruation, machten wir ganz schnell die Kleine ausfindig, die damit ganz allein und verzweifelt war, als ihre Mutter sagte: "Auch das noch".
Durch meine Erfahrung im Schamanischen Reisen, war ich ganz schnell bei ihr, als du sagtest: "Nun geh mal zu ihr". Sofort spürte ich ihre große Verzweiflung und Einsamkeit, nahm sie in den Arm und weinte viele Tränen mit ihr. Dann begaben wir uns gemeinsam auf eine große Reise in einen Kreis kraftvoller Frauen, in den wir beide liebevoll und feierlich aufgenommen wurden
Ich war lange, auch im Alltag, mit der Kleinen unterwegs und fühlte mich während dieser Zeit sehr mit mir selbst verbunden
Die nächste Mondzeit war schon viel weniger schmerzhaft!
Danke für deine Reisebegleitung und die wunderbare Essenz "Inner Child"
Mit Herzensgrüßen
...

10/2015

Letztes Jahr, ungefähr zu dieser Zeit, hat Gudrun mir sehr geholfen. Im Sommer war ich gestürzt und hatte mir, wie ich später erfuhr, dass Schulterdach runter gedrückt und die Sehne angerissen. Der Arzt sagte mir, dass eine Sehne nicht wieder heilt und die Schulter deshalb operiert werden müsste. Dabei würde er die Sehne durchtrennen und sie mit einer Schraube am Schultergelenk wieder befestigen. Danach würde ich die Schulter einen Monat lang überhaupt nicht bewegen dürfen.
Während ich auf den OP Termin wartete, der erst Ende November war, wurden die Schmerzen in der Schulter immer schlimmer. Im Oktober könnte ich die Schulter eigentlich gar nicht mehr bewegen.
Das war der Zeitpunkt wo Gudrun mir half.
Sie unterstützte mich mit mehreren SCIO-Fernsitzungen . Ich gab mir jeden Tag Liebe und nutzte eine Auswahl von ätherischen Ölen, die sie mir empfohlen hat.
Das Pfefferminzöl half hervorragend gegen die Schmerzen. Eine Ölmischung sollte den Heilungsprozess fördern und ebenfalls die Schmerzen lindern. Außerdem gab sie mir Vetiveröl, ebenfalls für die Heilung. Dieses Öl gefiel mir besonders gut, weil ich den Duft sehr mag, was auch zusätzlich noch der Seele half.
Es tat mir sehr gut, dass ich nicht nur passiv warten und die Schmerzen ertragen musste, sondern positiv auf die Schulter einwirken konnte.
Nach der Operation konnte der Arzt mir die gute Nachricht überbringen, dass er die Sehne nicht Durchtrennen musste, sondern lediglich geglättet hatte, was wiederum bedeutete, dass die Heilung nach der OP sehr viel schneller von statten ging.
Vielen Dank nochmal für deine Hilfe...

08/2015

Referenz Reise

08/2015

Referenz Kopfschmerz